Eine radikale Reform des BAföG!

Wir fordern eine elternunabhängige Studienunterstützung ohne Altersbegrenzung, die ein selbstständiges Leben ermöglicht, aber nicht dazu führt, dass junge Menschen auf Jahre verschuldet sind.

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) regelt die staatliche Unterstützung für Schüler/innen und Studierende. Eigentlich soll das BAföG Chancengleichheit herstellen und bedürftigen Schüler/innen und Studierenden Studium oder Ausbildung ermöglichen, ohne nebenbei arbeiten zu müssen. Diesem Anspruch wird das BAföG schon lange nicht mehr gerecht. Über 67 Prozent der Studierenden arbeiten neben dem Studium, um ihren Unterhalt bestreiten zu können. Aus Sicht der IG Metall Jugend besteht beim BAföG dringender Handlungsbedarf – bis hin zu der Frage, ob das gesamte System nicht grundlegend neu gedacht werden sollte:

  • Das BAföG muss deutlich erhöht und an den tatsächlichen Bedarf der Schüler/innen und Studierenden angepasst werden.
  • Die staatliche Unterstützung für Bildungsmaßnahmen muss altersunabhängig sein. Jeder Mensch muss jederzeit die Möglichkeit bekommen, individuelle Bildung zu realisieren.
  • Das BAföG sollte nicht zurückgezahlt werden müssen. Bildung ist der wichtigste Rohstoff unserer gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung – seine Förderung sollte infolgedessen solidarisiert werden und nicht als Problem des Einzelnen verstanden werden.
  • Die Studienunterstützung muss unabhängig von Einkommen und Vermögen der Eltern in voller Höhe gewährt werden. Junge Erwachsene dürfen nicht von der Zustimmung und dem guten Willen anderer abhängig sein in ihrer Entscheidung, welchen Bildungsweg sie gehen wollen.