BBiG-Novelle: 5 Fragen an Rainer Spiering (SPD)

Bild: Rainer Spiering. CC BY-SA 4.0

Rainer Spiering hat wie die meisten Abgeordneten einen vollen Terminkalender, daher haben wir ihm unsere Fragen schriftlich zukommen lassen. Weil er auch schriftlich darauf geantwortet hat, liest sich unser Interview eher wie ein ausgefüllter Fragebogen: Kurz und knapp - und dennoch präzise. 

Frage: Wie bewerten Sie den Zustand des deutschen Ausbildungssystems, genauer, die duale Ausbildung, das duale Studium? Was muss verbessert werden?

Antwort: Das deutsche Ausbildungssystem ist das Beste der Welt: geringe Jugendarbeitslosigkeit, einmalige Kombination aus Wirtschaft und Staat (Betrieb + Berufsschule).

Duales Studium: bisher nicht reglementiert, kann gutes Instrument der Durchlässigkeit sein (bei Ausbildungsintegriertem Studiengang, d.h. mit zwei Abschlüssen), auch Hochschulen sind bei der Reglementierung gefordert. 

An welchen Stellen im BBiG würden Sie ansetzen?

  • Berufsschulnote ins Kammerzeugnis aufnehmen
  • Freistellung für Berufsschulunterricht
  • Verpflichtende Aushändigung von Ausbildungsplänen
  • Gesetzlicher Anspruch auf Durchstieg 2jährige zu 3(3,5)jährigen Ausbildung
  • Qualitätsüberprüfung und Sicherung der Ausbildung

Wie stehen Sie zu den Forderungen der IG Metall Jugend? Im Einzelnen –
...gesetzliche Rahmenregelungen zum Dualen Studium

Unterstütze ich.

...Freistellungsregelung für ehrenamtliche Prüfer

Unterstütze ich.

...Lehr- und Lernmittelfreiheit

Unterstütze ich.

...Durchstieg Stufenausbildung (Rechtsanspruch für Auszubildende)

Unterstütze ich.

...Ausbildungsqualität: Anrechnung der Berufsschulzeiten, Einrichtung eines Unterausschuss Qualität

Unterstütze ich.

...Berichtsheft während der Arbeitszeit

Unterstütze ich.

...Ankündigungsfristen gem. § 78a BetrVG bei geplanter Nicht-Übernahme

Unterstütze ich.

Welche Herausforderungen müssen junge Menschen in der heutigen Arbeitswelt meistern, die es in Ihrer Jugend noch nicht gab?

Digitalisierung, Internationalisierung, Fremdsprachen, Komplexität, heute mehr Bildungs-Verlierer

Welchen Ausbildungsweg haben Sie persönlich genommen?

  • Ausbildung zum Werkzeugmacher
  • Fachabitur
  • Werkstofftechnik-Studium, Abschluss: Dipl.-Ing. FH
  • Studium Universität Hamburg zum Berufsschullehrer
  • Studienbegleitend gearbeitet als Gas-Wasser-Installateur, als LKW-Fahrer und als Schlosser